Stellungnahme des Vereins der Freunde und Förderer des Hardtbergbades e. V.

Als wenig hilfreich empfinden wir die Diskussion und Schuldzuweisungen der Bonner Politiker zur aktuellen Freibadsituation (siehe Artikel im Bonner GA vom 19. Juni 2014 - http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/bonn-zentrum/Das-Melbbad-soll-ganztags-oeffnen-article1379292.html).

Statt politischer Provinzpossen brauchen wir eine konstruktive, an Lösungen orientierte politische Unterstützung. Keine unsäglichen Diskussionen, wen die Schuld an der gegenwärtigen Miesere trifft. Das hilft niemandem.

Wir müssen nach vorne schauen und uns überlegen, wie wir hier eine sinnvolle und umsetzbare Lösung herbeiführen können.

Wir haben in unserer öffentlichen Mitgliederversammlung am 17. Juni 2014 die Gründung eines Runden Tisches beschlossen zu dem wir alle schwimmsporttreibenden Vereine, Sportverbände, die Stadtverwaltung, die Badleitung, die Betreiber des Kletterwaldes und engagierte, kreative Politiker einladen, um realistische und umsetzbare Resultate zu finden.

Die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt haben das Engagement mehr als verdient!

 

Für den Vorstand

Uwe Reinelt